Kombikinderwagen Test – Die ganze Kinderwagenzeit mit einem Einkauf abgedeckt

Frau mit KombikinderwagenKombikinderwagen erfreuen sich immer mehr Beliebtheit.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Kombikinderwagen für 2016

Da Kinder bekannterweise sehr schnell wachsen, muss vor allem im Baby- und Kleinkind-Alter die Ausstattung oft gewechselt werden. So kann ein Säugling zum Beispiel noch nicht in einem Sportbuggy beim täglichen Spaziergang sitzen. Es benötigt einen Wagen, in dem das Baby flach auf dem Rücken liegen kann.

Ein etwas älteres Baby ist wiederum für eine Babywanne schnell zu groß. Nun muss also ein Sportwagen zum Sitzen her. Wer ein Auto hat, benötigt außerdem einen Autositz. Kombikinderwagen oder Kinderwagen Sets können hier helfen, dies alles in nur einem Kauf unterzubringen. Sie können sich den verschiedenen Bedürfnissen des Kindes und deren Eltern anpassen, da verschiedene Aufsätze auf das Kinderwagengestell gesetzt werden können.

Die meisten Kinderwagen Set Modelle kommen mit 3 Aufsätzen. Dazu gehören eine Babyschale (Autositz), eine Babywanne und ein Buggy Aufsatz. Die Babywanne kann schon für Säuglinge benutzt werden. Sie verwandelt das Kinderwagengestell in einen traditionellen Kinderwagen.

Das Baby kann in der Wanne bequem liegen und schlafen. Es ist von allen Seiten geschützt und sollte sich geborgen fühlen. Bei manchen Modellen eignet sich die Babywanne auch gut als Tragetasche.

Kombikinderwagen mit Babyschale

An manchen Kombikinderwagen Sets kann die Babywanne mit einer Babyschale (Autositz) ausgewechselt werden. Die Babyschale dient als Autositz für Säuglinge und kann dann meist per Adapter auf dem Kinderwagengestell angebracht werden. Das ist sehr praktisch, wenn man mit dem Baby per Auto unterwegs ist. So muss man nur das Gestell, welches kompakter als ein herkömmlicher Kinderwagen sein sollte, in den Kofferraum packen.

Sollte das Baby im Auto eingeschlafen sein, kann es ruhig weiterschlafen, da es in der Babyschale bleiben kann. Das ist vor allem praktisch bei Einkaufstouren oder Arztbesuchen, die in den ersten Monaten ja öfter anstehen.

Sicherheit

Worauf man hierbei unbedingt achten muss, ist das die Babyschale ein Sicherheitszertifikat hat. Wenn die Babyschale im Auto verwendet wird, ist das ein Muss. Seit dem 8. April 2008 sollte die Babyschale nach ECE 44/03 geprüft worden sein. Die Größe entspricht meist der Klasse 0. Wenn der Kopf des Babys an den Schalenrand reicht, muss der Sitz gewechselt werden.

Spaziergang mit BabyIn diesem Zuge sollte auch erwähnt werden, dass es für Kinderwagen eine Europäische Sicherheitsnorm gibt. Die Sicherheitsnorm EN 1888 ist europaweit einheitlich und bestimmt sicherheitstechnische Anforderungen an Buggy, Jogger, Sportwagen und Kombikinderwagen. Viele der Kinderwagen Sets sind nach dieser Norm gefertig

Was ist vor dem Kauf zu beachten

Auch bei dem Kinderwagengestell sind einige Dinge zu beachten. Ganz wichtig ist hier die Verarbeitung und Qualität der Materialien. Da das Gestell viel aushalten muss und über Jahre benutzt werden soll, ist dies sehr wichtig. Schlecht verarbeitetes Material zum Beispiel kann Sicherheitsrisiken darstellen.

Da der Wagen ein Kind transportiert, steht Sicherheit natürlich im Vorrang. Manche Modelle bieten einen Rahmen aus Stahl, andere bieten Aluminiumrahmen. Obwohl ein Stahlrahmen sehr stabil sein sollte, kann er auch etwas schwerer sein. Dazu kommen dann noch der jeweilige Aufsatz und das Kind. Für Leute, die vorhaben, den Kombikinderwagen viel zu transportieren oder ihn vielleicht Treppen rauftragen müssen, ist ein leichter Rahmen zu empfehlen.

Jedes klappbare Modell sollte die Maße des Wagens im zusammengeklappten Zustand angeben. So kann man ausmessen, ob das jeweilige Modell auch in das Auto passt. Wer vorhat, den Kinderwagen oft im Auto zu transportieren, sollte ausprobieren wie leicht sich das Wagengestell zusammenklappen lässt. Wenn dies zu umständlich ist, kommt später Frustration auf.

Wichtig ist in diesem Sinne auch, dass die Aufsätze leicht montiert werden können. Preiswertere Modelle haben hierfür oft Adapter oder Klick-Systeme aus Kunststoff. Eine Vorrichtung aus Metall ist vielleicht langlebiger. Das ist vor allem wichtig, wenn man vorhat den Kinderwagen für mehrere Kinder zu benutzen. Natürlich bringt dies meist einen höheren Preis mit sich.

Auch die Räder des Kinderwagens können viel ausmachen. Manche Modelle haben Kunststoffräder, andere Hersteller bieten Lufträder an. Hierzu sind die Meinungen unterschiedlich. Wer jedoch den Wagen auf holprigen Terrain oder dem Gelände nutzen möchte, sollte auf große Reifen und eine gute Federung achten. Praktisch sind auch schwenkbare Vorderräder. Damit kommt man leichter um Kurven etc. Für holprige Wege sind die Vorderräder jedoch am besten fixiert. Ein Schwenkschieber kann hier von Vorteil sein, bringt aber meist einen höheren Preis mit sich.

Sportwagen- oder Buggy-Aufsatz

Baby in BabyschaleEin Sportwagen- oder Buggy-Aufsatz kann benutzt werden, wenn das Kind sitzen kann. Viele Hersteller geben an, dass ihre Modelle bis ins Kindergartenalter hin genutzt werden können. Die Gewichtsgrenze liegt hier oft bei 15 kg für das Kind. Da der Buggy eventuell für ein paar Jahre genutzt wird, sollte auch hier auf gute Qualität geachtet werden.

Doch nicht nur die Qualität des Gestells ist wichtig. Auch der Stoff muss gut verarbeitet sein, denn er wird so Einiges aushalten müssen. Bei den meisten Sportwagenaufsätzen lässt sich die Rückenlehne verstellen. Das ist praktisch wenn man vorhat, den Wagen oft zu benutzen. Bei manchen Buggys kann die Lehne sogar bis zur Liegeposition verstellt werden.

Wichtig ist auch, dass der Buggy einen Gurt und einen Bügel vorne hat. Damit kann das Kleinkind nicht so leicht rausfallen. Je älter das Kind wird, desto mehr kann es sich im Wagen bewegen. Auch auf holprigem Terrain sind diese Sicherheitsvorkehrungen angebracht.

Der Sicherheitsbügel ist meist abnehmbar, so dass ältere Kinder alleine in den Wagen steigen können. Praktisch ist auch, wenn die Fußstütze verstellbar ist. Das ist bei den meisten Kinderwagensystemen der Fall. So kann das Kind je nach Größe bequem und sicher im Buggy sitzen.

Kinderwagen Komplettsets

Viele Modelle sind wahre Kinderwagen Komplettsets. Sie werden oft nicht nur mit den jeweiligen Aufsätzen geliefert, sondern bieten auch noch weiteres Zubehör. Oft handelt es sich dabei um Regenabdeckungen, Moskitonetze, Sonnenverdecke und Wickeltaschen. Fast jeder Kombikinderwagen hat darüber hinaus einen Korb unter dem Wagen. Dieser sollte gut erreichbar und groß genug sein.

Baby im KindersitzDieses Zubehör kann praktisch sein, da man nichts mehr nachkaufen muss und sofort alles zur Hand hat. Außerdem weiss man so sicher, dass das Zubehör, wie Regenabdeckungen, auf den Wagen passt. Da die mitgelieferten Babyschalen (Autositze) bei vielen Modellen nur eher Basismodelle sind, gibt es für viele Modelle Adapter, die man optional kaufen kann. Damit kann dann auch ein Autositz einer anderen Marke aufgesetzt werden. Wer dies vorhat, sollte sich allerdings vor dem Kauf erkundigen, ob das jeweilige Modell solch einen Adapter anbietet.

Natürlich ist es auch wichtig, dass der Kombikinderwagen den Eltern vom Aussehen her gefällt. Dafür gibt es viele schöne Designs in den verschiedensten Farben. Wenn der Wagen jedoch nicht bequem fürs Kind oder er schwer zu schieben und lenken ist, hilft auch das schönste Design nichts.

Fazit

Der Kauf eines Kombikinderwagens sollte gut überlegt sein. Wegen den verschiedenen Aufsätzen und dem Zubehör kosten Kinderwagen Sets natürlich mehr als herkömmliche Kinderwagen oder Buggys. Dafür erhält man einen Wagen, der ab dem ersten Lebenstag und bis ins Kleinkind-Alter hin benutzt werden kann. Kombikinderwagen können also tatsächlich richtige Allround-Talente sein.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Kombikinderwagen für 2016